Accessibility.SkipToMainContent
News von Nautilus

Nautilus International Schweiz feiert Meilensteine zum 10-jährigen Bestehen

13 Juli 2021

Die maritimen Fachleute und Schiffer in der Sektion Schweiz von Nautilus International werden nun schon seit einem Jahrzehnt von der Gewerkschaft unterstützt. Deborah McPherson berichtet

Die Schweizer Niederlassung von Nautilus International kann auf mehrere wichtigen Errungenschaften stolz sein, da sie einen Meilenstein erreicht: das 10-jährige Bestehen des Verbandes.

Im Rahmen einer Vereinbarung mit Basler Sektion der Gewerkschaft Unia wurden rund 800 Schweizer Seeleute in die Nautilus International überführt - und damit ein Schweizer Zweig und ein nationales Komitee von Nautilus geschaffen.

Der Generalsekretär von Nautilus International, Mark Dickinson, sagte: "Viele der Probleme, die die Mitglieder in den Hochseeflotten beschäftigen, sind denen, die auf den Binnenschiffen der Schweiz arbeiten, schmerzlich vertraut. Lange Arbeitszeiten, Lebens- und Arbeitsbedingungen, Ausbildungsstandards und die Bedrohung durch billige ausländische Besatzungen haben enorme und anhaltende Auswirkungen.

Der Präsident von Nautilus International Schweiz, Marcel van den Broek, sagte über den Zusammenschluss: "Es war das perfekte Ende einer intensiven Periode von sehr konstruktiven Diskussionen mit Unia und der perfekte Beginn eines neuen Nautilus-Zweiges.

Die Gründung von Nautilus International in der Schweiz war Teil eines Plans, der im Jahr 2000 entwickelt wurde, um maritime Fachkräfte in einer einzigen grenzüberschreitenden Gewerkschaft zu vereinen. Diese Vereinbarung war bedeutsam, weil sie das Engagement der Gewerkschaft bei der Vertretung von maritimen Fachkräften, die hier auf europäischen Binnenwasserstraßen arbeiten, erhöhte, wo sie bereits die größte Binnenschifffahrtsgewerkschaft in Westeuropa war.

Der Nationalsekretär von Nautilus Schweiz, Holger Schatz, sagte, dass der Zusammenschluss der Unia-Binnenschifffahrt mit Nautilus International zu einem besseren "Verständnis in Europa und überall auf der Welt geführt hat, dass der Schweiz auch Schifffahrt betreibt".

Die Schweizer Niederlassung habe sich einen guten Ruf als 'Kompetenzzentrum' in der Binnenschifffahrt, einschließlich der Flusskreuzfahrt, erarbeitet, fügt er hinzu. Die Arbeit zum Schutz der Mitglieder in Gerichtsverfahren war ebenfalls sehr effektiv.

Verhandlung von Gesamtarbeitsverträgen

Ein wichtiger Meilenstein wurde im Flusskreuzfahrtsektor erreicht, wo die Gewerkschaft nach sechs Jahren Kampagnenarbeit im November 2019 den ersten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) überhaupt unterzeichnete. Dies wurde als ein entscheidender Sieg in einem weitgehend unregulierten grenzüberschreitenden Binnenschifffahrtssektor mit schlechten Arbeitsbedingungen angesehen.

Holger Schatz und Robert Straubhaar.jpg

Robert Straubhaar, CEO und Hauptaktionär der River Advice Gruppe (rechts), und Holger Schatz, Nationalsekretär Nautilus International Schweiz, unterzeichneten einen Gesamtarbeitsvertrag für rund 3000 River Cruise Beschäftigten.

'Nach sechs Jahren Kampagnenarbeit war klar, dass die Schweizer Flussschifffahrt der Hotspot für europäische Arbeitnehmer, aber auch der Sektor mit den schlechtesten Arbeitsbedingungen ist', sagt Schatz.

Wir alle wissen, dass die Löhne sehr niedrig sind und dass es in diesem Sektor keine wirkliche Regulierung gibt. Es war also von Anfang an klar, dass dies die größte Herausforderung für uns, aber auch für unsere Mitgliedsorganisationen innerhalb der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) sein würde.

Obwohl die Flusskreuzfahrt-Saison 2020 wegen der Covid-19-Pandemie ausgesetzt wurde, sagt Schatz, dass die Rückmeldungen der Beschäftigten in diesem Sektor ermutigend sind und dass der Gesamtarbeitsvertrag bereits zu einigen Verbesserungen für die Besatzung geführt hat.

Die teilweise Wiedereröffnung der Flusskreuzfahrt begann im Juni und wird voraussichtlich im Juli und darüber hinaus zunehmen, wenn wichtige amerikanische Touristen wieder nach Europa reisen. Alle europäischen Häfen, einschließlich des Amsterdamer Hafens, haben den Schiffen grünes Licht für den Besuch ihrer Städte gegeben. Und, was am wichtigsten ist, sie haben zugestimmt, dass Flusskreuzfahrtpassagiere an Land gehen können, um Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Der Kampf vor uns

Die Flusskreuzfahrt leidet unter einem 'totalen Mangel an Regulierung innerhalb Europas', weil es sich um eine grenzüberschreitende Industrie handelt, sagt Herr Schatz.

Schiffe passieren manchmal sechs oder sieben Grenzen innerhalb Europas, und in jedem Land gibt es unterschiedliche Steuersysteme, Sozialversicherungssysteme und so weiter, im Gegensatz zur Hochseeschifffahrt, wo wir dank der Bemühungen der Internationalen Transportarbeiter-Föderation, Nautilus und aller anderen maritimen Gewerkschaften in den letzten 50 Jahren eine fast vollständige internationale Regulierung haben.

Der Binnenschifffahrtssektor, wie wir ihn heute in Europa sehen, ist auch das Produkt der post-kommunistischen Geschichte der 1990er Jahre, als die osteuropäischen Länder ihre Grenzen öffneten und der europäische Markt auf dem gesamten europäischen Kontinent etabliert wurde. Danach gab es ein plötzliches Wachstum und die daraus resultierenden Probleme für die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer auf einem freien Arbeitsmarkt.

'Das ist eine relativ neue Situation [historisch gesehen]. Es gibt noch viel zu tun, wenn es darum geht, gute, gemeinsame und abgestimmte Regelungen innerhalb aller europäischen Länder zu finden', fügt Herr Schatz hinzu. Wir von Nautilus machen tatsächlich viel Arbeit innerhalb der ETF und in Brüssel, mit der Europäischen Kommission und mit der wichtigen Behörde für die Binnenschifffahrt in Europa, der Rheinkommission. Dort arbeiten wir im Namen unserer Mitglieder an Fragen der sozialen Sicherheit, und wir haben bisher einige Erfolge erzielt.'

Die Offensive für die Schweizer Flagge

Der Schweizer Zweig wird an seiner Jahresversammlung und seinem Symposium im Oktober eine wichtige Kampagne zur Unterstützung der Schweizer Flagge starten.

Der Grundstein für die Kampagne wurde schon vor fünf Jahren gelegt, als die Schweizer Regierung eine seit langem bestehende Praxis von Bankgarantien für Hochseeschifffahrtsunternehmen unter Schweizer Flagge beendete, nachdem sie mit einigen sehr kostspieligen Forderungen konfrontiert wurde, die aus diesen Garantien resultierten. Diese Praxis der Bankgarantien begann mit der Gründung der Schweizer Handelsmarine, die ihre Wurzeln im Zweiten Weltkrieg hat - als Binnenstaat in Kriegszeiten wollte die Schweiz eine eigene Handelsmarine, auf die sich der Staat im Notfall verlassen konnte.

Die Realität, zum ersten Mal riesige Summen an die Reedereien auszahlen zu müssen, sorgte für "viel negative öffentliche Meinung und führte zu einer nationalen Debatte über die Notwendigkeit einer Schweizer Handelsmarine", sagt Herr Schatz. Mitglieder können sich an der Debatte beteiligen und die Kampagne unterstützen über: Veranstalten.

Callout Image

Ein Votum für die Schweizer Flagge

Am Symposium des Schweizer Zweigs am 12. Oktober 2021 in Basel werden drei Hauptredner über die Bedeutung der Beibehaltung der Schweizer Flagge sprechen.

  • Mark Pieth, ehemaliger Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Basel. Zusammen mit Kathrin Betz arbeitet er an einem Buch, in dem er kritisch beleuchtet, wie die Schweiz es großen Schifffahrtsunternehmen ermöglicht, mit Hilfe von Billigflaggen unter dem regulatorischen Radar ihres Gastlandes zu fliegen
  • Hendrik Jungen vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen, Mitautor der Studie "Zukunftsperspektiven für die Schweizer Flagge und Flotte auf See".
  • Kapitän Roger Witschi, Leiter des Schweizerischen Schifffahrtsamtes in Basel

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am Symposium teilzunehmen!

Eine Anmeldung per Mail an infoch@nautilusint.org erleichtert uns die Planung

Anmeldung

Markierungen

Werde noch heute Nautilus Mitglied